Verliehen von der Sparda-Bank Hessen eG
in Kooperation mit dem DJV Hessen.

wort. schatz. hessen.

 

Ausschreibung 2017: Stadt/Land in Hessen –
Herausforderungen unterschiedlicher Entwicklungen.

Bereits zum 12. Mal wird 2017 der Hessische Journalistenpreis ausgelobt. Das Thema: Stadt/Land in Hessen – Herausforderungen unterschiedlicher Entwicklungen. Die Berichte über mangelnden  bezahlbaren Wohnraum in den Großstädten Hessens häufen sich. Immer mehr Menschen scheint es in die Stadt oder ihre Peripherie zu ziehen. Gleichzeitig kämpfen besonders ländlich gelegene Gemeinden gegen das Abwandern ihrer Bewohner, starten beispielsweise Initiativen, um das Leben auf dem Lande noch attraktiver zu gestalten und die Grundversorgung aufrechterhalten zu können. Sowohl städtische als auch ländliche Kommunen sehen sich mit besonderen Herausforderungen konfrontiert. Den Medien wiederum kommt die Aufgabe zu, über die Geschehnisse vor Ort zu berichten und auf diese Weise einen Diskurs über zukunftsfähige Lösungen anzuregen.

Einsendeschluss für Wettbewerbsbeiträge (Print und Online) ist der 30. Juni 2017. Die Preisverleihung findet am 26. September in der Zentrale der Sparda-Bank Hessen in Frankfurt statt.

Werner D’Inka setzt seit vielen Jahren Maßstäbe für das öffentliche Klima und die Gesprächskultur des an Widersprüchen nicht armen Rhein-Main-Gebietes.

Die Jury zum Ehrenpreis für Werner D’Inka

Ziel des hessischen Journalistenpreises ist es, in einer Zeit fortschreitender Globalisierung jene auszuzeichnen, die durch ihre Arbeit zur Stärkung der einzigartigen Identität Hessens beitragen.

Prof. Jürgen Weber, Vorsitzender des Vorstandes der Sparda-Bank Hessen eG

Jährliche
Preisverleihung

Dotierung:
insg. 10.000 Euro

Kategorie:
Wortjournalismus
(Print und Online)

EhrenPReis für
das bisherige
Lebenswerk

Unabhängige Jury:
Vertreter der
wissenschaft
und Medienpraxis

Teilnahmeberechtigt:
Wortjournalisten mit
Beiträgen aus 2016 und 2017
(bundesweit)