Verliehen von der Sparda-Bank Hessen eG
in Kooperation mit dem DJV Hessen.

wort. schatz. hessen.

 

Das Wettbewerbsthema 2016:
Integration von Flüchtlingen in Hessen

Zum 11. Mal wird 2016 der Hessische Journalistenpreis verliehen. Das Thema: Integration von Flüchtlingen in Hessen. Der Strom an Flüchtlingen aus Krisengebieten der Welt reißt noch lange nicht ab. Die Menschen, die in unserem Land Zuflucht suchen, werden aufgenommen und untergebracht. Doch was dann? Registrierung, Erstaufnahme, Anerkennungsverfahren – Integration. Hier steht die Gesellschaft vor der wahrscheinlich größten Herausforderung. Land, Kreise, Kommunen schaffen den Rahmen. Ehrenamtliche Helfer leisten wertvollen Dienst am Nächsten. Die Medien wiederum haben die Aufgabe, über die Arbeit vor Ort zu berichten. Dadurch tragen sie auch ihrerseits zur Integration der Menschen bei, die auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Hass in Hessen aufgenommen werden.

Einsendeschluss für Wettbewerbsbeiträge war der 31. Juli 2016. Wir danken allen Teilnehmern herzlich für ihre Arbeiten. Die Preisverleihung findet am 10. Oktober 2016 in Frankfurt statt.

Der Außenpolitik-Experte Werner Holzer blickt auf eine viele Jahrzehnte dauernde Journalistenkarriere zurück und hat die Geschicke einer der großen meinungsbildenden Tageszeitungen Deutschlands gelenkt.

Die Jury zum Ehrenpreis für Werner Holzer

Ziel des hessischen Journalistenpreises ist es, in einer Zeit fortschreitender Globalisierung jene auszuzeichnen, die durch ihre Arbeit zur Stärkung der einzigartigen Identität Hessens beitragen.

Prof. Jürgen Weber, Vorsitzender des Vorstandes der Sparda-Bank Hessen eG

Jährliche
Preisverleihung

Dotierung:
insg. 10.500 Euro

Kategorie:
wortjournalismus
(Print/Online)

EhrenPReis für
das bisherige
Lebenswerk

Unabhängige Jury:
Vertreter der
wissenschaft
und Medienpraxis

Teilnahmeberechtigt:
Wortjournalisten
bundesweit