Verliehen von der Sparda-Bank Hessen eG
in Kooperation mit dem DJV Hessen.

wort. schatz. hessen.

 

Das Wettbewerbsthema 2020:
Klimawandel in Hessen.

Der Klimawandel ist allgegenwärtig – und auch in Hessen sind seine Folgen für Umwelt und Gesellschaft unübersehbar: Steigende Temperaturen begünstigen die Ausbreitung von Schädlingen in unseren Wäldern. Die veränderte Niederschlagsverteilung stellt die heimische Tier- und Pflanzenwelt, vor allem aber die Landwirtschaft vor große Herausforderungen. Städte und Gemeinden kämpfen gegen intensivere Starkregenereignisse an, während Skiliftbetreiber und umliegende Tourismusbetriebe seit Jahren um ihre Existenz bangen. Wie handeln in Zeiten des Klimawandels? Im Wettbewerb um den Hessischen Journalistenpreis 2020 wurden Beiträge gesucht, die in herausragender Weise darstellen, welchen Aufgaben sich Projekte oder Initiativen stellen, um dem Klimawandel entgegenzuwirken, seine Folgen in den Griff zu bekommen bzw. ein Umdenken in der Gesellschaft zu bewirken. Einsendeschluss war der 15. Juni. Wir danken allen Teilnehmenden herzlich für ihre Arbeiten.

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage und der damit einhergehenden Regelungen muss die für den 10. November 2020 geplante Preisverleihung zum Hessischen Journalistenpreis leider abgesagt werden. Sobald die Situation dies erlaubt, informieren wir Sie über einen neuen Termin an dieser Stelle.

Wir trauern um Ulrich Kienzle. Der TV-Journalist und Nahost-Experte war viele Jahre ein überaus geschätztes Mitglied der Jury des Hessischen Journalistenpreises und hat die Qualität unserer Arbeit maßgeblich beeinflusst.

Ulrich Kienzle *09.05.1936 †16.04.2020

Mit dem Hessischen Journalistenpreis werden Arbeiten ausgezeichnet, die in hervorragender Weise das Land Hessen als deutsche Wirtschafts- und Kulturregion in Europa, als einzigartige Landschaft und vor allem die Menschen in Hessen und ihr Leben zum Thema haben.

Markus Müller, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Hessen eG

Jährliche
Preisverleihung

DOTIERUNG 2020:
INSG. 7.000 EURO,
EHRENPREIS: 3.000 Euro

ALLE MEDIENFORMATE
ZUGELASSEN (PRINT,
ONLINE, HÖRFUNK, TV)

EhrenPReis für
das bisherige
Lebenswerk

Unabhängige Jury:
Vertreter der
wissenschaft
und Medienpraxis

TEILNAHMEBERECHTIGT:
JOURNALISTEN MIT
BEITRÄGEN AUS 2019 und 2020
(BUNDESWEIT)