Verliehen von der Sparda-Bank Hessen eG
in Kooperation mit dem DJV Hessen.

wort. schatz. hessen.

 

Das Wettbewerbsthema 2021:
Pandemie­bewältigung in Hessen.

Die Pandemie hat unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen gestellt. Während sich Politik und Forschung mit ganzer Kraft der Bekämpfung des Coronavirus und seiner Folgen für die Bevölkerung widmeten, bangten viele Unternehmen, Beschäftigte, Freischaffende und gemeinnützige Einrichtungen um ihre Existenz. Kunst und Kultur kamen weitestgehend zum Erliegen, Gastronomen und Hoteliers mussten ihre Betriebe monatelang schließen, während das medizinische Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen am Limit arbeitete.

Für den Wettbewerb um den Hessischen Journalistenpreis 2021 wurden journalistische Beiträge aller Genres und Sparten gesucht, die in herausragender Art und Weise darstellen, welchen Herausforderungen sich Menschen, Organisationen und Unternehmen in Hessen stellen mussten und welche Lösungen sie erarbeitet haben, um die Krise für die Gesellschaft aber auch für den eigenen Fortbestand zu bewältigen. Wir danken allen Teilnehmern herzlich für ihre Arbeiten. Die Preisverleihung findet am 16. November 2021 im Stadion am Bieberer Berg in Offenbach statt.

Die Sender HIT RADIO FFH, planet radio und harmony.fm sind seine Erfindungen. FFH machte er zum Marktführer in Hessen und zweitgrößten privaten Radiosender Deutschlands.

Die Jury zum Ehrenpreis für Hans-Dieter Hillmoth

Mit dem Hessischen Journalistenpreis werden Arbeiten ausgezeichnet, die in hervorragender Weise das Land Hessen als deutsche Wirtschafts- und Kulturregion in Europa, als einzigartige Landschaft und vor allem die Menschen in Hessen und ihr Leben zum Thema haben.

Markus Müller, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Hessen eG

Jährliche
Preisverleihung

DOTIERUNG 2021:
INSG. 7.000 EURO,
EHRENPREIS: 3.000 Euro

ALLE MEDIENFORMATE
ZUGELASSEN (PRINT,
ONLINE, HÖRFUNK, TV)

Ehrenpreis für
das bisherige
Lebenswerk

Unabhängige Jury:
Vertreter der
Wissenschaft
und Medienpraxis

TEILNAHMEBERECHTIGT:
JOURNALISTEN MIT
BEITRÄGEN AUS 2020 und 2021
(BUNDESWEIT)